Aktuelles

Projekt  MiMi-Gewaltprävention für geflüchtete Frauen und Mädchen

Liebe Engagierte,

Im September startet das Projekt  MiMi-Gewaltprävention für geflüchtete Frauen und Mädchen in Stuttgart.

Hierfür werden ca. 20-25 Multiplikator_innen zum Thema Gewaltprävention geschult und bei ihrem ersten Einsatz
begleitet. Voraussetzung ist eine Muttersprache, die auch von Geflüchteten gesprochen wird und Deutschkenntnisse, die für die Qualifizierung ausreichend sind.

Die Multiplikator_innen agieren danach in den Unterkünften als Ansprechparter_innen für die geflüchteten Frauen aber auch als geschulte Lots_innen für die
Beratungsstellen in Stuttgart.

Kooperationspartner_in ist das Kinderschutz-Zentrum Stuttgart.

Vorab ein paar wichtige Informationen zum Projekt:

Die Praxisausbildung als Multiplikator_in erhalten die Frauen in Stuttgart durch das Ethnomedizinische Zentrum e. V. in Hannover.

Evaluiert wird das Projekt durch die Duale Hochschule Baden-Württemberg, Vilingen-Schwenningen.

Die Theorie-Schulung für die Multiplikator_innen übernehmen unsere Expert_innen aus den Stuttgarter Beratungseinrichtungen (Fetz e. V., Wildwasser, Sozialberatung Gewaltprävention, u.v.m.).

Theorie-Inhalte:

  • Grundlagen Sexualisierte Gewalt
  • Täterstrategien und Risikofaktoren bezüglich
  • Rechtliche Aspekte
  • Hilfe, Schutz und Verfahren für Frauen und Kinder, die von Gewalt betroffen sind und die Rolle der Familie
  • Signale, Folgen und Traumata bezüglich (sexualisierter/ häuslicher) Gewalt
  • Handlungsempfehlungen zum Selbstschutz / Kinderschutz / STOP Verfahren

Die Termine sind

Einführung: Freitag 22. September 2017 (15 – 20 Uhr)
Es folgen sieben weitere Termine
Samstag 23. September, 07. Oktober und 21. Oktober (10 – 17 Uhr)
Freitag 13. Oktober (10 – 16 Uhr) Ortsbegehung
Samstag 14. Oktober (10 -16 Uhr)
Samstag 11. November (15 – 20 Uhr)
Abschlussveranstaltung: Samstag 18. November (10 – 17 Uhr)

 

Info-Stand mit Pomelo-Marmelade und Grillgewürz im Obi Baumarkt Bietigheim

FullSizeRenderDer Stand auf dem Adventsmarkt letztes Jahr hat uns so viel Spaß gemacht, dass wir nun auch bei einer Aktion des Obi Baumarkts in Bietigheim Präsenz gezeigt haben.

In der Vorbereitung haben Bianka, Andrea und Sabrina mit den Frauen des Frauenabends zusammen Kräutersalz, Rosmarin-Zitronen-Salz und Grillgewürz abgefüllt und verpackt. Nach persischen Rezepten wurde mit Ehda Karotten- und Pomelo-Marmelade gekocht. Auch Chutneys aus Zwetschgen oder Zwiebeln und sogar Körperpeeling aus Orangen haben wir hergestellt.

IMG_7907Am 25.02. war es dann soweit – vollbepackt mit Infomaterial und kleinen Gläschen haben sich Ehrenamtliche und Geflüchtete auf den Weg zum Obi Bietigheim gemacht. Gemeinsam haben wir über 100 Gläschen verkauft, besonders schnell waren wieder die Marmeladen weg. Auffällig war die Großzügigkeit der Einkäufer, die oftmals ihr Rückgeld gespendet haben.

Wir haben viel Zuspruch für unser Engagement bekommen: „Toll, daß Ihr sowas macht!“, „Ach, sowas kann man auch machen…?“ Viele Besucher blieben wieder an den Postern stehen, haben sich die Fotos unserer Aktionen von 2016 angeschaut oder auch die Zeitungsartikel gelesen. Einige Ehrenamtliche aus anderen Flüchtlingsfreundeskreisen haben uns angesprochen und nach unseren Erfahrungen mit Geflüchteten oder der deutschen Asylpolitik gefragt. Mattes hat sich erkundigt, wo genau unsere Hilfestellungen für Geflüchtete ansetzen. Über seine eigene Arbeit bei Sea Watch wird er bald einen Vortrag in Zuffenhausen halten.

FullSizeRender(1)Auch die Geflüchteten wurden angesprochen, meist nach ihren Herkunftsländern gefragt. Alaa wurde für ihre Deutschkenntnisse gelobt – das hat sie natürlich gefreut! Awaz und Khoula hatten viel Spaß an dieser Aktion, beide haben schon gefragt, wann wir denn unseren nächsten Stand hätten… Sogar Rezeptideen wurden schon gesammelt.

Insgesamt war das wieder eine gelungene Aktion. Wir hatten gemeinsam Spaß, haben für Aufmerksamkeit in der Bevölkerung gesorgt und neue Kontakte geknüpft. Mit den Einnahmen bezuschussen wir die Anschaffung von Lehrmaterial für Deutschunterricht mit Frauen.

Für diese Möglichkeit, auf uns aufmerksam zu machen, und die tolle Unterstützung bedanken wir uns ganz herzlich bei Herrn Castan, Herrn Hoffmann und Herrn Kugler vom Obi Baumarkt Bietigheim. Großer Dank gilt Bianka, Andrea und Sabrina sowie Ehda, Asadi, Lawal, Awaz, Zina, Alaa, Khoula und den Frauen des Frauenabend für Vorbereitung und Durchführung dieser schönen Aktion!

 

Flüchtlingsunterbringung in Stuttgart: aktueller Stand

Neueste Daten und Fakten dazu in einem interessanten Artikel der Stuttgarter Zeitung.

 

 

„Einwanderung gesetzlich regeln“

Interview: Nicht selten würden Menschen abgeschoben, die wertvoll wären für die deutsche Gesellschaft, sagt Barbara Bosch, scheidende Präsidentin des baden-württembergischen Städtetags. Das vollständige und sehr lesenswerte Interview, das heute in der Stuttgarter Zeitung abgedruckt war, ist hier.

„Stadtgesellschaft und Verwaltung haben Großartiges geleistet“

…ist der Tenor von Oberbürgermeister Kuhn in seiner Flüchtlingsbilanz 2016. Zur Pressemeldung geht’s hier.

 

Kennenlern-Nachmittage im Dezember am Ferdinand-Porsche-Gymnasium Zuffenhausen

fpgzNach der erfolgreichen Klettergarten-Aktion im Sommer wird unsere Interaktion mit dem Ferdinand-Porsche-Gymnasium Zuffenhausen (FPGZ) fortgeführt.

FPGZ-Lehrerin Anne Mehrer, die gerade drei neunte Klassen auch zum Thema „Flucht“ in Gemeinschaftskunde unterrichtet, lag es am Herzen, daß ihre Schüler geflüchtete Jugendliche und Kinder einfach mal kennenlernen. Dazu haben sich Anne Mehrer und Sabrina Kugler vom Freundeskreis Zuffenhausen zusammengetan und gemeinsam Kennenlern-Nachmittage am FPGZ durchgeführt.

huckepack2Über 50 Neuntklässler und zwei Mütter hatten sich für die freiwillige Aktion in der Schule gemeldet, vom Flüchtlingsheim Zazenhäuser Straße haben insgesamt 20 Kinder/Jugendliche im Alter von 6-16 Jahren sowie zwei Elternteile teilgenommen.
Die anfängliche Schüchternheit wurde den Jugendlichen und Kindern in Kennenlern-Spielen genommen. So haben sie sich erst nach Augen- oder Sockenfarben sortiert und dann zusammen Puzzles gelöst.

turm2In kleinen Gruppen haben sie dann gemeinsam an Experimenten getüftelt: Wie baue ich ein Himmelbett aus zehn Luftballons oder einen 1,2 m hohen Turm aus sechs DIN A4-Papieren und sechs Büroklammern? Wie muss ich das rohe Ei verpacken, damit es einen Sturz aus 1,5 m Höhe unbeschadet übersteht? Die Jugendlichen und Kinder hatten ganz unterschiedliche Ideen und sichtlich Spaß bei der Tüftelei. Omar fand eine Minute auf dem wackeligen Himmelbett ziemlich anstrengend, und Amel und Laura waren sich eigentlich sicher, daß das Ei beim Aufprall nicht kaputtgegangen war…ei2

bett2
uno2Anschließend haben sich die Jugendlichen und Kinder gestärkt mit Salzstangen, Obst, Kuchen und anderem Gebäck vom Büffet, das die FPGZ-Schüler vorbereitet hatten.
Die Schüler hatten auch Gesellschaftsspiele mitgebracht. Wer also nicht beim Fußballspielen im Schulhof teilnehmen wollte oder eine Verschnaufpause brauchte, hat anderweitig um den Sieg gespielt – „Uno-Uno“!

Einige Schüler wollten den geflüchteten Kindern und Jugendlichen auch Spielsachen spenden. Derya hatte Kuscheltiere und Haarspangen dabei, die sie direkt verteilen konnte.
Am schönsten war, daß die Jugendlichen und Kinder gleichermaßen schon Pläne fürs *nächste Mal* (!) geschmiedet haben: ein Waffelbacken im Januar und ein gemeinsames Fußballturnier im Frühling sind schon anvisiert.

Besonderer Dank gilt Anne Mehrer für die Initiative und Vorbereitung, dem FPGZ für Bereitstellen von Zeit und Raum, allen Büffet-Spendern, Sabrina Kugler für die Vorbereitung der Spiele und den Freundeskreis-Begleitern Fabian Kugler und Ludwig Bierbaum.

abschluss

 

Präsenz auf dem Adventsmarkt in Zuffenhausen

standWas für ein schöner Tag! Am 3. Dezember hatte es nicht nur das Wetter gut mit uns gemeint – auch viel positive Resonanz gab es für unseren Stand auf dem Adventsmarkt in Zuffenhausen.
In der Vorbereitung hat der Frauenabend der Zazenhäuser Straße von Ende Oktober an mit viel Spaß gebastelt und verkaufbare Ware produziert.

 

bastelnEhrenamtliche und Heimbewohnerinnen haben gemeinsam Weihnachtszucker und -schokolade abgefüllt und verpackt. Wir haben auch Vasen und Geschenkschachteln kunstvoll bemalt oder mit Serviettentechnik verziert und Christbaum-Anhänger angefertigt. Das Malen machte den Frauen besonders viel Spaß; ein ungeahntes Talent offenbarte sich bei der 16-jährigen Awaz, die spontan auch einige ihrer privaten Bilder zum Verkauf zur Verfügung stellte. Die 15-jährige Zina hat so viel Spaß am Basteln gefunden, daß der Frauenabend unter ihrer Anleitung noch 3-D-Sterne aus Papier fertigte. Super!

3d
Dank der tollen Mithilfe aus dem Kreis der Ehrenamtlichen und der Heimbewohner lief auch die Durchführung unserer Adventsmarkt-Teilnahme bestens ab. Während der gemeinsamen Arbeitsdienste wurden viele Vasen verkauft, Weihnachtszucker und-schokolade wurden restlos ausverkauft, und insg. 13 Bilder von Awaz fanden einen neuen Besitzer. Die Karottenmarmelade, die spontan von Mohsen gespendet wurde, war binnen Minuten ausverkauft!
verkaufPositive Resonanz haben wir auch für die Aktivitäten unseres Freundeskreises bekommen. Die Presseberichte und Fotos unserer diesjährigen Aktionen wie z. B. Let’s Putz oder Klettergarten waren auf Postern ausgestellt, an denen viele Menschen stehenblieben und uns darauf ansprachen oder sogar selbst Fotos machten.

Vielen Dank an Andrea, Bianka, Sabrina und den ganzen Frauenabend für die tatkräftige Vorbereitung sowie an die Ehrenamtlichen und Heimbewohner für die tolle Durchführung des Adventsmarkts!

 

Impressionen von unserer Weihnachtsfeier

niko3Unsere Weihnachtsfeier war ein voller Erfolg! Wie viele Menschen letztlich daran teilgenommen haben, kann gar nicht genau gesagt werden – nur so viel: der Raum im Bürgerhaus war proppenvoll! Die Darbietungen der Musikschule und eines Bewohners kamen sehr gut an. Das Buffet war sehr gut bestückt – nicht nur durch die Spenden der Ehrenamtlichen, sondern auch durch viele Spenden der Bewohner. Auch in der Zeitung wurde darüber berichtet.

besucher

buffet2Auf diesem Weg möchten wir uns ganz herzlich bei allen Spendern bedanken! Ein ganz besonderer Dank gilt den vielen Helfern, die im Vorfeld und bei der Feier unermüdlich im Einsatz waren. Alles klappte wie am Schnürchen! Und das ist bei der Menge an Menschen, die zusammen gefeiert haben, nicht selbstverständlich.

buffetDie Weihnachtsfeier ist ein Ort der Begegnung – wir feiern zusammen mit den Flüchtlingen. Für die Helfer ist es meist nicht möglich, sich zu den Bewohnern an die Tische zu setzen, weil sie ja im Einsatz sind. Deshalb möchten wir auch denjenigen von euch danke sagen, die zusammen mit den Bewohnern gefeiert haben.

Nicht zuletzt gilt unser Dank natürlich auch der Musikschule unter der Leitung von Frau Fromm-Pfeiffer, die mit amerikanischen und deutschen Weihnachtsliedern den musikalischen Rahmen bildete. Besonders gut kamen auch die Baglama-Spieler an, die für viele Bewohner heimatliche Klänge in den Saal brachten, sowie unserBewohner Sarmad, der einige Lieder in seiner Heimatsprache sang.

niko
geschenke2Die Porsche-Doktoranden und -Mitarbeiter unterstützten uns wieder – vor allem beim Backen von Waffeln, aber auch in der Küche und beim Abbau. Die Eltern des Kindergartens St. Antonius beschenkten die Kinder bis 10 Jahre der Gottfried-Keller- und der Stammheimer Straße, die ‚Members of the Stuttgart
US military community‘ die Kinder aus den beiden Einrichtungen bis 16 Jahre.
Die Eltern des Kindergartens Schatzinsel beschenkten die Kinder bis 10 Jahre der Zazenhäuser Straße, die Kinder bis 16 Jahre wurden durch die Wunschbaumaktion der Stadt Stuttgart beschenkt.

Auch den Sozialabeiterinnen unserer drei Flüchtlingsheime vielen Dank für die Unterstützung – nicht nur im Rahmen der Weihnachtsfeier, sondern das ganze Jahr über!

Ganz besonderen Dank geht an Bianka, ohne deren fantastischen Einsatz diese Feier gar nicht möglich gewesen wäre, sowie an Sabrina und Dieter.

Wir wünschen euch allen ein gesegnetes und friedliches Weihnachtsfest, Tage der Ruhe und der Freude und einen Guten Rutsch ins neue Jahr!

 

Neue Website für Flüchtlinge und Ehrenamtliche der Stadt Stuttgart

Seit September gibt es eine neue Website der Stadt Stuttgart mit umfassenden Informationen für Geflüchtete, Ehrenamtliche und interessierte Bürger. Die Website gibt Auskunft über aktuelle Projekte, Möglichkeiten des bürgerschaftlichen Engagements, Informationen für Flüchtlinge und vieles mehr. Einfach mal reinklicken: www.stuttgart.de/fluechtlinge

 

Voller Erfolg: Schulranzenaktion zum Schuljahresstart

1Seit sechs Jahren beteiligt sich Beate Kraft an der Schulranzenaktion. Die ehemalige Elternbeirätin der Rosenschule sammelt dabei zusammen mit Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern und mit Unterstützung der Lehrerinnen und Lehrer Schulranzen von ehemaligen Viertklässlern. Diese werden gefüllt mit Schulmaterial und an Kinder verteilt, deren Familien bei einer solch kostspieligen Anschaffung Unterstützung benötigen. In diesem Jahr kam die Aktion Kindern aus den Zuffenhäuser Flüchtlingsunterkünften zugute. Zusammen mit den aktuellen Elternbeirätinnen Isabell Mössinger und Kristin Maas konnten 22 Schulranzen gefüllt mit einem Mäppchen, Wasserfarben, einem Sportbeutel und vielem mehr übergeben werden. Die beschenkten Kinder strahlten vor Glück und die Vorfreude auf das neue Schuljahr war deutlich sichtbar.

1bNeben den Kindern bedankten sich mit Volker Schmidt und Alexander Mak auch zwei der Sprecher des Freundeskreises für die gelungene Aktion. „Ich finde es eine gute Idee, dass in den Taschen jeweils ein Zettel vom Spender zu finden ist, so können die Kinder Kontakt aufnehmen, sich bedanken und vielleicht entsteht dadurch ja sogar eine Freundschaft“, sagte Volker Schmidt. „Kontakte zu knüpfen, Gelegenheiten für Begegnungen zu schaffen und Kommunikation zu ermöglichen sind nach wie vor wichtige Aufgaben für gelingende Integration“, ergänzte Mak. Deshalb rufen beide dazu auf, sich aktiv in den Zuffenhäuser Freundeskreisen einzubringen. Weitere Informationen gibt auf www.ff-z.de . Das nächste Treffen des Freundeskreises in der Zazenhäuser Straße findet am Donnerstag, 29.9. um 19 Uhr statt.

 

FPGZ-Schüler und Flüchtlingskinder ziehen an einem Strang

Bei einem Spendenlauf des Ferdinand-Porsche-Gymnasiums in Zuffenhausen (FPGZ)  kamen 1331,66 Euro zusammen, die an Flüchtlingsfreunde Zuffenhausen gespendet wurden. Jüngst konnte damit ein unvergessliches gemeinsames Erlebnis für Schüler und Flüchtlingskinder finanziert werden.

21 Ki1nder und Jugendliche im Alter von acht bis 16 Jahren aus den Flüchtlingsunterkünften in der Zazenhäuser und der Fleiner Straße trafen mit 25 Schülern der Klasse 6a des Ferdinand-Porsche-Gymnasiums zusammen, um einen spannenden Tag mit erlebnispädagogischem Training im Aktivpark Bergheide zu erleben. Die Flüchtlingskinder wurden begleitet von der Sozialarbeiterin Alexandra Grotz, Mobile Jugendarbeit Zuffenhausen, sowie von Ludwig Bierbaum, Hans-Dieter Krebs, Dieter Gudjons und Sabrina Kugler vom Flüchtlingsfreundeskreis Zuffenhausen. Die 6. Klasse des FPGZ kam unter Aufsicht der Klassenlehrer Bettina Althoff und Markus Schreiber sowie dem Schulsozialarbeiter Chris Cuthbertson, Mobile Jugendarbeit Rot.

2Zunächst sollten alle 46 Kinder in Kleingruppen durch ein schwingendes Seil rennen, ohne dass das Seil „leer lief“. Der erste Versuch ging schief, aber gleich beim zweiten Mal haben es die 46 Kinder geschafft – und der Jubel war riesengroß! „Nur wenige Gruppen kriegen es so schnell hin“, versicherten die Trainer und Sozialarbeiter.

Gegenseitiges Vertrauen und Hilfestellungen waren dann erforderlich, um in der Gruppe gemeinsam eine hohe Mauer zu überwinden. Weil alle ausnahmslos mitgeholfen haben, konnte auch diese Übung erfolgreich absolviert werden. Das anschließende Skilaufen erforderte viel Kommunikation und Geduld und manch einer kam dabei an seine Grenzen. „Das ist sehr schwierig“, sagte Khaled, der dennoch durchhielt.

3Nach einer weiteren Aufgabe und einer kurzen Pause ging es nun endlich ans Klettern. Die Kids zogen sich Klettergeschirr und Helme an, befestigten Seile und Karabiner. Schülerinnen und Schüler sowie die Flüchtlingskinder haben sich ganz selbstverständlich auch hierbei gegenseitig geholfen, die Seile korrekt einzufädeln und zu verknoten. Und vom anschließenden Klettern bekamen die Kinder gar nicht genug: Gerade war der erste Parcours geschafft, da drängelten Tristan und Arthur schon in den zweiten Abschnitt. Der war etwas schwieriger und nicht allen fiel es leicht, freihändig über die Holzpfähle zu laufen. Awas, die zuvor recht zurückhaltend war, blühte hier richtig auf und wollte gleich noch ein zweites Mal drüber. Auch hier war bemerkenswert, wie gut sich die Kinder untereinander geholfen haben. Es gab viele helfende Hände, guten Zuspruch und immer wieder die gegenseitige Kontrolle, ob die Karabiner auch korrekt eingehängt sind.
Nach dem gemeinsamen Aufräumen wurde jeder einzelne Teilnehmende im Spalier klatschend verabschiedet und so fand dieser erlebnisreiche und schöne Tag ein Ende. Auf der Rückfahrt waren die Kinder sichtlich ermüdet, aber zum Austausch der Handynummern hatten sie noch Kraft genug.

 

Spielmobil für Flüchtlingskinder – lasst es rollen!

Damit das neue Spielmobil für Flüchtlingskinder einsatzbereit bleiben kann, freuen wir uns über jeden, der dafür ein paar Euro spenden möchte. Hierzu gibt es ein Crowdfunding-Projekt. Nähere Infos dazu hier.

 

Sportfest für junge Flüchtlinge am 23.7. auf der Waldau

Am 23. Juli findet in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt Stuttgart auf der Bezirkssportanlage Waldau ein Sommerfest für junge unbegleitete Flüchtlinge zwischen 14 und 23 Jahren statt. Im Zentrum der Veranstaltung steht ein Fussballturnier und Leichtathletikspiele mit tollen Preisen. Für das leibliche Wohl der Flüchtlinge ist gesorgt.

Leider gibt es bisher zu wenige Teilnehmer*innen  (etwa 80). Frau Stuntebeck vom Jugendamt würde sich daher sehr freuen, wenn sich vielleicht noch ein paar Sportler aus anderen Unterkünften dazu kämen. Hier weitere Informationen und die Anmeldeunterlagen.

 

Betreuungsschlüssel – ein Dauerbrenner

Die Sprecher der Zuffenhäuser Flüchtlingsfreundeskreise haben sich erneut mit einem Brief zum Thema Betreuungsschlüssel an den Stuttgarter Gemeinderat gewandt. Der Betreunungsschlüssel ist die durchschnittliche Anzahl der Flüchtlinge, die von einem Sozialarbeiter betreut werden. Derzeit liegt dieser Schlüssel bei 1:136. Das Land Baden-Württemberg finanziert den Stadt- und Landkreisen einen Schlüssel von 1:110, allerdings nur in der Erstunterbringung – nicht danach. Es wäre wünschenswert, diesen Schlüssel von 1:110 auch darüber hinaus beizubehalten, da die Integrationsaufgaben nach Abschluss des Asylverfahrens nicht geringer werden, und nicht wieder auf 1:136 zurückzukehren. Diese Bitte haben wir in folgendem Schreiben Ausdruck verliehen.

 

Zuffenhäuser Kleiderkammer muss schließen

Leider müssen wir unsere Kleiderkammer schließen. Nähere Informationen dazu im Zeitungsartikel.

 

Für Sauberkeit, Punkte und eine Bewusstseinsänderung

P1180995Flüchtlingsfreunde und Bewohnerinnen und Bewohner der Unterkunft in der Zazenhäuser Straße haben sich am bezirksübergreifenden Wettbewerb „Let’s putz“ beteiligt. „Wir wohnen schließlich alle in Zuffenhausen und wollen, dass der Bezirk sauber ist“, sagte die Sprecherin des Flüchtlingsfreundes, Bianka Dangel.

„Ich arbeite gerne mit Flüchtlingen zusammen und wollte sehen, ob sie sich für etwas Urschwäbisches begeistern können“, sagte Hans-Georg Kerler vom Flüchtlingsfreundeskreis Zazenhäuser Straße im Vorfeld der Aktion. Und es klappte: Es kamen rund 40 Personen aus der Unterkunft und dem Freundeskreis zusammen, um bei Let‘s putz den Stadtbezirk zu säubern und nebenbei noch Punkte im bezirksübergreifenden Wettbewerb zu holen. „In Stuttgart sind solche Aktionen normal, deshalb machen wir auch mit“, erklärte zum Beispiel der Neu-Zuffenhäuser Benjamin P. seine Teilnahme und Raj K. ergänzte: „Wir helfen einfach gerne“.  Und für die 15-jährige Sina R. war das ganze überhaupt nicht neu: „Ich kenne Let’s putz unter anderem Namen aus dem Irak, da machen wir das auch“.

P1180985Dabei war der Erfolg der Aktion nicht immer ganz klar: „Das Wetter ist durch den Regen immer wieder ziemlich schlecht, deshalb ist es umso überraschender, dass  viel mehr Ehrenamtliche gekommen sind,  als angemeldet waren und die Zahl der mitmachenden Bewohner mit 24 so hoch ist – das freut uns sehr“, sagte die Sprecherin des Freundeskreises, Bianka Dangel, die auch für die Organisation zuständig war: „Wir wohnen schließlich alle in Zuffenhausen und wollen, dass der Bezirk sauber ist“.

Aus dieser Motivation heraus machte auch der Sprecher des Zuffenhäuser Jugendrats mit: „Es ist wichtig sein Umfeld sauber zu halten, dabei möchte ich mithelfen“, so Julian Schütz. Neben der Sauberkeit hatte Melanie Bock aber auch den bezirksübergreifenden Wettbewerb im Blick: „Zuffenhausen hat solche Aktionen nötig und außerdem wollen wir bei Let’s putz gewinnen“. Neben dem kurzfristigen Erfolg durch die Aktion selbst ging es Maria Fanteht bei ihrer Teillnahme vor allem langfristig um eine Veränderung: „Das Bewusstsein für Umweltschutz und den richtigen Umgang mit Müll muss wieder geschärft werden, die Stadt Stuttgart ist in den vergangenen Jahren zu stark vermüllt worden“.

 

 

Ramadan – was ist das?

Der Fastenmonat „Ramadan“ beginnt dieses Jahr am 6. Juni. Das Fasten ist eine der religiösen Pflichten der Muslime und eine der sogenannten 5 Säulen des Islam. Mit dem Iftar, dem festlichen Abendessen, wird das Fasten täglich nach Sonnenuntergang beendet. Das Ende des Fastenmonats, dieses Jahr vom 5. bis 7. Juni, wird mit dem Ramadanfest (auch Fest des Fastenbrechens oder Zuckerfest genannt) gefeiert.

Wer einmal das abendliche Fastenbrechen erleben möchte, hat dazu zum Beispiel am jährlichen Iftarabend im Hospitalhof Stuttgart Gelegenheit. Nähere Infos dazu hier.

 

Sondervorstellungen im Theaterhaus für Flüchtlinge am 25.6. und 26.6.

Ende Juni feiert die Produktion FAMILIE FLÖZ – TEATRO DELUSIO Premiere der Neuinszenierung. Am 25.06. und 26.06.16, jeweils 15.00 Uhr laden das Theaterhaus Stuttgart und die Familie Flöz geflüchtete Kinder mit ihren Familien herzlich zu einer Sondervorstellung ins Theaterhaus Stuttgart ein.

theaterDas Theaterstück eignet sich insbesondere für geflüchtete Kinder, Jugendliche und Erwachsene, weil es ohne Sprache auskommt und daher universell verständlich ist und zugleich einen spielerischen Eindruck von der Welt des Theaters vermittelt. Wir empfehlen das Stück für Kinder ab 6 Jahren. Nähere Infos hier.

Gerne können Sie sich mit einer Gruppe von Kindern und Eltern hierfür anmelden unter:
E-Mail Anmeldeschluss ist: Montag, 20.06.16

 

Sportangebote für Flüchtlinge

Sports_icon

Hier eine aktuelle Übersicht verschiedener Sportangebote für Flüchtlinge mit Ansprechpartnern.

 

Auflösung von Notunterkünften (Turnhallen etc.) jetzt möglich

Im Zuge der Fallzahlenentwicklung bei der Neuzuweisung von Flüchtlingen und der Neuerrichtung von Unterkünften ist es nun möglich, die Flüchtlingsaufnahme in einer Reihe von Notunterkünften bis auf weiteres zu beenden. Näheres hierzu in einer Veröffentlichung des Pressediensts vom 18. Mai.

 

Besondere Malbücher für Flüchtlingskinder

Street-Art-Künstler Jim Avignon und Gärtner Patrick Staehle verschenken Ausmalhefte in der Unterkunft an der Zazenhäuser Straße  in Zuffenhausen.

Kreativ ausgetobt haben sich am 22. April die Flüchtlingskinder in den Systembauten in Zazenhausen: Der Berliner Street-Art-Künstler Jim Avignon hat selbst gestaltete Ausmalbücher vorbeigebracht und mit den Kleinen gemeinsam zum Buntstift gegriffen. Mit dabei auch die Mitglieder der Flüchtlingsfreunde und der Zuffenhäuser Gärtner Patrick Staehle, der den jungen Ausmalern die Hefte gespendet hat.

Ein bisschen kreatives Durcheinander herrscht sofort, als die bunten Hefte mit malenden Kakteen, allerlei Phantasiegebilden und arabischen Schriftzeichen auf der Vorderseite ausgeteilt werden. Etwa 15 Kinder machen sich mit viel Elan daran, die Flächen zwischen den schwarzen Konturen auszumalen. Mittendrin der aufgeweckte Omar, der auf der ersten Seite die Umrisse zweier Kinder mit rotem Buntstift ausfüllt. „Malen macht Spaß“, sagt der Neunjährige.

Die Vorzeichnungen in dem neuen Buch sind etwas ganz Besonderes, jede einzelne hat ihren eigenen Stil. Sie stammen von 30 Kreativen rund um Jim Avignon. Er hatte das Projekt mit 1500 Exemplaren Anfang des Jahres zunächst in Berlin-Kreuzberg gestartet. Als sein Bekannter Patrick Staehle davon erfuhr, dachte er sich: „Das ist eine tolle Idee, machen wir das auch in Stuttgart.“

Er ließ  weitere 1500 Exemplare produzieren, von denen er 1300 spendete. Asylkreise können sich bei ihm melden und um Hefte bitten – wie die Flüchtlingsfreunde Zazenhäuser Straße, die sich sehr über den Besuch gefreut haben.

Wer das Ausmalbuch erstehen möchte, um damit das Projekt zu unterstützen, kann es bei der Gärtnerei Staehle, Ludwigsburger Straße 211, versuchen oder eine E-Mail mit Adresse an E-Mail schicken. Das Buch kostet 10 Euro, inklusive Versand 12 Euro.